Zentrum der zeitgemäßen Initiativen - ZZI
Stockhofstraße 40, 4020 Linz
0732302734
info@zzi.at

Über uns



Geschichte des Zentrums der zeitgemäßen Initiativen - ZZI

Das kultur- und Wissenschaftsnetzwerk Zentrum der zeitgemäßen Initiativen - ZZI wurde am 14. Juli 2004 mit Sitz in Linz gegründet. Es ist auf die Initiative einer Gruppe junger Menschen entstanden. Das eigentliche Motiv für die Gründung dieses Zentrums wurde durch die Tatsache bedingt, dass heutzutage, trotz der großen geschichtlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Österreich und Bosnien-Herzegowina, so gut wie keine Non-Profit-Organisationen der österreichisch-bosnischen Freundschaft existieren. In der Zwischenzeit hat der Verein seine Aktivitäten erweitert und beschäftigt sich auch intensiv mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Themen mit Österreich-Bezug.

Ziele des ZZI

Auf lokaler Ebene bemüht sich das ZZI durch verschiedene Aktivitäten um Bereicherung des Kultur- und Soziallebens in OÖ und der Stadt Linz, sowie um die Begegnung und den Dialog der BürgerInnen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, was die Kultur des Zusammenlebens in der lokalen Gemeinschaft fördern sollte. 

Auf globaler Ebene stellt das ZZI eine überparteiliche und multikulturelle Plattform für die Entwicklungszusammenarbeit von kulturellen, wissenschaftlichen und sozialen Projekten zwischen Österreich und Bosnien-Herzegowina dar und dient somit als kulturelle Brücke zwischen den beiden Ländern und ihren Völkern. Das ZZI versteht sich als Anlaufstelle und Drehscheibe für all jene, die an dieser Entwicklungszusammenarbeit interessiert sind oder selbst Projekte initiieren wollen. Das ZZI verfügt daher auch über sehr gute Kontakte zu österreichischen und bosnischen Institutionen, Vereinen, KulturarbeiterInnen, WissenschaftlerInnen etc., die ebenfalls daran interessiert sind, ihre Arbeiten sowohl in Österreich als auch in Bosnien-Herzegowina zu präsentieren.

Aktivitäten und Kooperationen

Im Laufe der vergangenen Jahre hat das ZZI erfolgreiche Kulturabende, wissenschaftliche Vorträge, Diskussionen, Buch- und Filmpräsentationen, Ausstellungen, Infoabende und Initiative organisiert. Bei der Projektrealisierung arbeitete das ZZI zusammen mit: Kulturinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz, Mauthausen Komitee Österreich, Linz2009-Kulturhauptstadt Europas, Universität Sarajevo, Museum Sarajevo, Volkshilfe, Migrare, Verlagshäuser „Connectum“ aus Sarajevo, „Albatros“ aus Wien und Leopold Stocker Verlag aus Graz, Fond für humanitäres Recht aus Belgrad, Gesellschaft für bedrohte Völker aus Göttingen, Mütter von Srebrenica, Verein Frau-Kriegsopfer, Verband von ehemaligen Lagerhäftlingen in Bosnien-Herzegowina, ORF, LT1, dorf.tv, TVSA, FACE TV, Hayat TV, KOSMO Wien, City Magazin, Radio Fro Linz, Dnevni Avaz, BH Radio 1 etc.

Das ZZI wurde unterstützt von:

Bundeskanzleramt, Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz, Bundesministerium für Unterricht,  Kunst und Kultur, KultuKontakt Austria, Österreichische Gesellschaft für politische Bildung, Österreichische Entwicklungszusammenarbeit, Land Oberösterreich, Stadt Linz, Linz2009-Kulturhauptstadt Europas, AK OÖ, ÖGB OÖ, Österreichische Kooperation in Wissenschaft, Bildung und Kultur, Botschaft von Bosnien-Herzegowina in Wien, Stadt Sarajewo usw.